achtergrond patroon

Die leiter von Lansink: eine Lektion im Umgang mit Widerstand

Eine nachhaltigere, kreislauforientierte Wirtschaft unterscheidet sich grundlegend von der heutigen, überwiegend linearen Wirtschaft. Die R-Leiter ist ein weit verbreitetes Modell, das Schritt für Schritt zeigt, wie wir von der untersten Sprosse (Verwertung) zu einer Kreislaufwirtschaft (Abfall) gelangen können. Diese Leiter wird seit Jahren sowohl von Unternehmen als auch von Regierungen verwendet, um von der Abfallreduzierung zur zirkulären Wirtschaft vorzudringen. Schließlich wurde die Leiter in der Europäischen Abfallrahmenrichtlinie umgesetzt. Die heute gebräuchliche R-Leiter hat ihren Ursprung im Jahr 1979 mit der Leiter von Lansink. Bei Cirmar sehen wir diese Leiter als Begründer des modernen Konzepts der Kreislaufwirtschaft. Wir sprachen mit ihrem Schöpfer – Ad Lansink – über die Entwicklung der Leiter, den Widerstand, mit dem er konfrontiert war, und über die Zukunft.

In einer vollständig zirkulären Wirtschaft gibt es keinen Abfall, aber das ist der Ausgangspunkt von Lansinks Leiter. Als ehemaliger Politiker war er unter anderem als Abgeordneter für die CDA (Niederländische CDU) aktiv, aber mit dem Abfallproblem wurde er schon früher konfrontiert, als er im Stadtrat von Nijmegen saß. In den 1970er Jahren waren die Discounter auf dem Vormarsch. Dort stapelte sich die Elektronik zu Schleuderpreisen: Massenkonsum. Aber das war noch nicht alles. ‘Im Krankenhaus sah ich, wie Arztkittel einmal benutzt wurden und dann auf die Müllhalde kamen. In der Nähe von Nimwegen sah ich, wie die Abfallberge buchstäblich wuchsen. Schon damals dachte ich: Das geht in die falsche Richtung.’

Von Aufzählungspunkten zur Gesetzgebung.

1977 wurde Lansink zum ersten Mal zum Abgeordneten im Niederländischen Parlament gewählt. Er sah, dass viele Politiker in der Abgeordnetenkammer eine Frage nach der anderen stellten, um sich selbst zu profilieren. Er beschloss, die Dinge anders anzugehen. ‘Ich konzentrierte mich auf zwei wichtige Themen: Stickstoffpolitik und Abfall. Aus meinen Ideen zum Umgang mit Abfällen entwickelte sich schließlich die Lansink-Leiter.’

Das Konzept der Leiter entstand aus einer Liste von Aufzählungspunkten, in der Lansink die verschiedenen Schritte beschrieb, die man im Umgang mit Abfall unternehmen kann. ‘Damals hatte ich die Leiter noch gar nicht im Kopf. Es war einfach eine Möglichkeit, meine Gedanken auf strukturierte Weise zu Papier zu bringen. Der unterste Punkt – oder Schritt – ist die Mülldeponie, die wir loswerden müssen. Die oberste Stufe – das ideale Szenario – ist die Vermeidung, d. h. so wenig Abfall wie möglich zu erzeugen. Ich wurde dann gedrängt, dies in einen Antrag umzuwandeln. Es hat sich gezeigt, dass der Vorschlag ankam, denn Sprecher aller Parteien haben die Liste sofort unterschrieben.’ Dennoch dauerte es weitere 15 Jahre, bis der Antrag 1993 in das Umweltmanagementgesetz aufgenommen wurde, ein langsamer Prozess, den Lansink auf die Realitäten der Politik zurückführt: ‘Nach ihrer Aufnahme in das Gesetz folgten Berichte und Pläne, die die Leiter miteinschlossen. Diese wurden nicht immer mit Begeisterung aufgenommen, insbesondere von Unternehmen, die vom Status quo profitierten. Das ist die politische Realität: Durchgreifende Änderungen stoßen einfach auf Widerstand.’

Befürworter und Gegner.

In den Jahren nach der Einreichung des Antrags musste Lansink feststellen, dass sich seine Schwerpunkte in eine Leiter verwandelt hatten, die seinen Namen trug. Auf Konferenzen oder in Gesprächen mit Unternehmen wurde ich gefragt, ob ich den Begriff ‘Lansink-Leiter’ geprägt habe. Streng genommen habe ich das nicht, aber ich bin froh, dass er wegen der Alliteration hängen geblieben ist. Bei diesen Gesprächen stellte sich heraus, dass nur ein Teil des Marktes Lust auf Veränderungen hatte. Ich wurde von Unternehmen aus verschiedenen Ländern eingeladen, um meine Ideen zu erläutern. Dort erhielt ich überwiegend positive Reaktionen. Es gab aber auch Unternehmen, die angaben, dass ich ihnen vor allem Probleme aufgebürdet hatte. Das erforderte eine Änderung der Geschäftsmodelle.

Was ist für den Wandel erforderlich?

Lansink zufolge erfordert der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft Geduld. ‘Die von der niederländischen Regierung gesetzten Ziele (50 % Kreislaufwirtschaft bis 2030, vollständige Kreislaufwirtschaft bis 2050) halte ich nicht für realistisch. Manche scheinen zu glauben, dass es automatisch Realität wird, wenn man es nur oft genug sagt. Ich ziehe ein realistisches, schrittweises Vorgehen vor, bei dem wir tun, was wir können. Er bezieht sich dabei auf die Entwicklung der Lansink-Leiter, die ebenfalls Zeit in Anspruch nahm. Das Festhalten an einer jährlichen Zahl oder an Zahlen, weil das eine schöne Botschaft ist, bringt uns nicht weiter. Das Problem ist, dass es den Unternehmen trotz guter Vorsätze oft schwerfällt, an einem Strang zu ziehen. Gleichzeitig finde ich es großartig, dass es Frans Timmermans, Vize-Vorsitzender der EU-Kommission, gelungen ist, den ‘Aktionsplan Kreislaufwirtschaft’ durch das Europäische Parlament zu bringen. Wenn ein Jahr als Punkt am Horizont nichts bewirken kann, was dann? „Die Technologie ist nicht das Problem, und auch nicht die Möglichkeiten, die Unternehmen und Einzelpersonen zur Verfügung stehen. Wir können bereits eine ganze Menge tun! Es geht vor allem um das Bewusstsein. Hier kommt der Bildung eine große Rolle zu. Wir müssen dafür sorgen, dass jeder versteht, dass ein Wandel notwendig ist. In dieser Hinsicht gibt es viel Grund, positiv zu sein. Um ein realistisches Bild von der Zukunft zu zeichnen, müssen wir auch verstehen, dass Zeit, Ort und Funktion in der Kreislaufwirtschaft eine Rolle spielen. Im Laufe der Jahre hat sich das Konzept der Kreislaufwirtschaft immer mehr durchgesetzt. Je nachdem, wo auf der Welt man sich befindet, muss man dann entscheiden, was machbar ist. Die Entwicklungsländer werden wahrscheinlich mehr emittieren, aber wir sollten nicht vergessen, dass wir auch von dieser Entwicklung profitiert haben.’

Bewusstsein: alles tun, was möglich ist.

Auf jeden Fall ist klar, dass Lansink 44 Jahre, nachdem er die Leiter in Stichpunkten niedergeschrieben hat, immer noch eine Zukunft im Mehrwert der Kreislaufwirtschaft sieht. Er verweist auf die notwendigen Widerstände, die wir nur mit Bewusstsein eindämmen können. ‘Technisch ist genug vorhanden, um eine kreislauforientierte Zukunft zu realisieren, und jeder muss Verantwortung übernehmen. Die Regierungen, indem sie auf dem Fundament aufbauen, das er 1979 gelegt hat, die Unternehmen und die Verbraucher, indem sie tun, was wir können.’

Neuesten Nachrichten

Alle Nachrichten