achtergrond patroon

Ein Fahrrad auf Rundreise mit C_passport®

Der Titel suggeriert, dass unser Fahrrad im Kreis fährt. Das ist nicht ganz das, was wir hier tun wollen. Der Zweck dieses Artikels ist es, zu zeigen, dass wir den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft mit Hilfe von digitalen Produktpässen schaffen können. Da wir ein niederländisches Tech-Unternehmen sind, hätten wir kein anderes Beispiel wählen können als unser nationales Transportmittel: das Fahrrad.

Bevor wir uns auf den Weg machen: Holen Sie Ihr Handy raus!

Zirkuläres Fahrrad

Scannen Sie den QR-Code auf der linken Seite, um Zugriff auf den C_passport® zu erhalten, der uns – und das Fahrrad – auf dieser Reise begleiten wird. Während der Fahrt mit dem Fahrrad zu telefonieren ist keine gute Idee (und illegal), aber da Sie sicher hinter Ihrem Computer oder anderen Geräten sitzen, können Sie es tun. Wenn Sie weiter lesen, werden wir auf den Pass verweisen: Los geht’s!

Schritt 1: Design – wo alles beginnt.

Die zirkuläre Wirtschaft beginnt am Zeichenbrett. Die alte, lineare Art und Weise, Dinge zu tun, konzentriert sich auf ein “Take-Make-Waste”-Modell. Um dies in eine Kreislaufwirtschaft umzuwandeln, müssen wir dafür sorgen, dass die Produkte für die Demontage ausgelegt sind. Das bedeutet, dass unser Fahrrad aus Komponenten zusammengesetzt sein muss, die ersetzt und repariert werden können – was nur logisch ist! Das bedeutet, dass wir nicht das ganze Fahrrad entsorgen müssen, wenn ein einziges Teil kaputt geht. Im C_passport® können Sie alle Einzelteile mit ihren individuellen Verwendungshinweisen erfassen.

Schritt 2: Materialbeschaffung: langlebig und wiederverwertbar.

Die von uns verwendeten Materialien haben Auswirkungen. Nicht nur in Bezug auf die Emissionen, sondern auch, wenn es um die Rückgewinnung, Reparaturfähigkeit und Wiederverwertbarkeit von Materialien geht. Um ein nachhaltiges Fahrrad herzustellen, müssen die Hersteller auf die Herkunft und die Qualität der Materialien achten und sich für hochwertige, recycelbare Ressourcen entscheiden. Vom Rahmen bis hin zu den kleinsten Komponenten sollte jedes Teil diesen Grundsätzen entsprechen. Auf diese Weise wird es viel einfacher, die Nutzungsdauer des Fahrrads zu verlängern und die Materialien nach dem Recycling und der Aufarbeitung wiederzugewinnen.

Schritt 3: Herstellung – verschiedene Komponenten, ein Endprodukt.

Die meisten Fahrräder werden aus Komponenten verschiedener Marken hergestellt. Das macht Sinn, denn das Unternehmen, das den bestmöglichen Rahmen baut, hat sich auf diese eine Aufgabe konzentriert und ist darin sehr gut geworden. Das Gleiche gilt für die Unternehmen, die die Laufräder, die Bremsen und die Schaltung entwickelt haben. In der Herstellungsphase kommt alles im Endprodukt zusammen: einem Fahrrad.

Um sicherzustellen, dass die spezifischen Anweisungen und andere relevante Produktinformationen verfügbar sind, benötigt das Fahrrad einen Produktpass für alle Komponenten. Dies wird in den weiteren Schritten noch logischer werden, aber in dieser Phase schafft es bereits einen Mehrwert, indem es ein vollständiges Bild der Materialzusammensetzung und der damit verbundenen Auswirkungen des Fahrrads vermittelt.

Schritt 4: Vertrieb und Verkauf – fundierte Entscheidungen treffen.

Sobald das Fahrrad hergestellt ist, macht es sich auf seine eigene Reise: hoffentlich in einem geschlossenen Kreislauf! Unternehmen fördern gebrauchte und überholte Fahrräder, um den ökologischen Fußabdruck zu verringern und den Verbrauchern datenbasierte Optionen zu bieten. Sowohl für die verkaufenden Unternehmen als auch für die Verbraucher bietet der C_passport® eine solide Grundlage, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Schritt 5: Nutzung und Pflege – das Beste daraus machen.

Neben der Materialzusammensetzung und den Impakt erfasst der digitale Produktpass wichtige Daten, um sicherzustellen, dass das Fahrrad so zirkulär ist, wie es sein kann. Das bedeutet: Gebrauchsanweisungen, um sicherzustellen, dass die Nutzungsdauer von Komponenten verlängert werden kann. Und wenn doch einmal etwas kaputt geht – wie kann man es reparieren lassen oder die richtigen Ersatzteile finden?

Schritt 6: End of use und Rückführungslogistik: Rückgewinnung von Wertstoffen.

Wenn ein Fahrrad so konzipiert ist, dass es aufgearbeitet und recycelt werden kann, müssen wir dafür sorgen, dass dies auch tatsächlich geschieht. Es ist hilfreich, wenn die End-of-Use-Lösungen mit der Rückführungslogistik kombiniert werden. Informationen, die alle in C_passport® erfasst werden können. Sie möchten wissen, wohin Sie Ihr gebrauchtes Fahrrad bringen können, das nicht auf der Mülldeponie landen soll? Scannen Sie den QR-Code und finden Sie es heraus. Materialien sind wertvoll, also lassen Sie uns sie wie den Rohstoff behandeln. Gleichzeitig vermeiden wir Emissionen, die bei der Herstellung von neuem Material entstehen. Eine Win-Win-Situation!

Schritt 7: Geschlossener oder offener Zyklus?

Nicht jeder Kreislauf ist geschlossen. Bei der zirkulären Fahrt dieses Fahrrads gehen wir davon aus, dass nicht alle Materialien in Fahrrädern wiederverwendet werden. Einige Komponenten werden zur Herstellung aller möglichen neuen Produkte verwendet, wie Möbel, Zubehör oder andere neue Anwendungen des Materials – entweder durch Aufarbeitung oder Recycling. Wenn die Materialien zurückgewonnen und wiederverwendet werden – im gleichen oder in anderen Kreisläufe – erreichen wir eine positive Wirkung!

Schritt 8: Recycling, Wiederaufbereitung und Weiterverwendung – wir wollen die Materialien zurückgewinnen!

Viele Komponenten eines Fahrrads wie der Rahmen oder die Speichen lassen sich leicht aufarbeiten. Für viele Teile, wie z. B. die Räder, gibt es Recyclinglösungen, die dafür sorgen, dass das Material nicht aus neuen Quellen wieder hergestellt werden muss. Wenn Sie all diese Möglichkeiten im C_passport® erfassen – idealerweise mit speziellen Aufarbeitungs- und Recyclinglösungen – können Sie wirklich etwas erreichen und den Kreislauf schließen!

Das Fahrrad für eine weitere Reise vorbereiten.

Damit sind wir am Ende unserer Reise angelangt – die streng genommen noch nicht zu Ende ist. Die ganze Idee der zirkulären Wirtschaft dreht sich um die Rückgewinnung von Materialien und die damit verbundene Vermeidung von Emissionen. Wir können dies durch Konzepte wie Wiederverwendung, Recycling, Aufarbeitung und Verlängerung der Nutzungsdauer erreichen. Und der Pass wird bei jeder Reise dabei sein!

Sind Sie an digitalen Produktpässen interessiert? Nehmen Sie Kontakt auf.

Sind Sie bereit, eine Vorreiterrolle zu übernehmen und die bald in Kraft tretenden Rechtsvorschriften zu erfüllen? Ergreifen Sie als Unternehmen zirkuläre Maßnahmen und wenden Sie sich an uns. Gemeinsam können wir Wege finden, um den Übergang zu einer zirkulären Wirtschaft zu beschleunigen.

Neuesten Nachrichten

Alle Nachrichten