achtergrond patroon

Die DPP und die CSRD

Die Richtlinie über nachhaltige Unternehmensberichterstattung (CSRD) tritt 2024 in Kraft. Wer wird zur Berichterstattung verpflichtet sein? Und wie kann der Digitale Produktpass die Berichterstattung untermauern? Diese Fragen und vieles mehr haben wir in einem einstündigen Webinar diskutiert. Scrollen Sie nach unten, um die vollständige Aufzeichnung zu finden, oder lesen Sie, wie der DPP dazu beitragen kann, dass die CSRD zu einer Chance und nicht zu einer Belastung wird!

Globale Erwärmung: das große Problem.

Alles beginnt mit einer weltweiten Herausforderung: Wir müssen unsere Art zu handeln ändern. Wir Menschen haben Ressourcen verbraucht und brauchen immer mehr, um nachhaltige Ökosysteme zu schaffen. Dies hat zu einer Verknappung und zu Emissionen geführt, die eine globale Erwärmung zur Folge haben. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, gibt es bereits weltweite Initiativen wie die Ziele für nachhaltige Entwicklung und das Pariser Klimaabkommen, die einen Weg zur Verbesserung aufzeigen.

Die CSRD: Teil des europäischen Green Deal.

Die weltweiten Initiativen zur Beschleunigung des Übergangs zu nachhaltigeren Aktivitäten haben sich in zahlreichen kontinentalen Projekten niedergeschlagen, wie dem europäischen Green Deal. Neben anderen gesetzgeberischen Maßnahmen muss die CSRD zu einem konstruktiveren Ansatz für die Nachhaltigkeit beitragen.

Europäische Rechtsvorschriften und Initiativen im Zusammenhang mit CSRD: kurz gefasst.

Sustainable Finance Action Plan (SFAP):

Eine Strategie, die darauf abzielt, Umwelt-, Sozial- und Governance-Erwägungen (ESG) in die finanzielle Entscheidungsfindung einzubeziehen, um nachhaltige und verantwortungsvolle Investitionspraktiken im gesamten EU-Finanzsektor zu fördern.

Non-Financial Reporting Directive (NFRD):

Ein Rechtsrahmen (Teil des SFAP), der bestimmte Großunternehmen dazu verpflichtet, in ihren Jahresberichten nichtfinanzielle Informationen, einschließlich ökologischer und sozialer Aspekte, offenzulegen, um die Transparenz und Rechenschaftspflicht in Bezug auf ihre Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt zu verbessern. Sie soll durch die CSRD ersetzt werden, um die Nachhaltigkeit in eine breitere Perspektive zu rücken.

Fit for 55:

Bei diesem Paket handelt es sich um eine Reihe von Legislativvorschlägen der Europäischen Union, die darauf abzielen, die Klima- und Energiepolitik der EU mit dem Ziel in Einklang zu bringen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 % (im Vergleich zu 1990) zu reduzieren, und die eine Reihe von Maßnahmen in verschiedenen Sektoren wie Energie, Verkehr und Industrie umfassen, um die Verpflichtung der EU zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Erreichung einer größeren ökologischen Nachhaltigkeit voranzutreiben.

EU Emission Trading System (ETS):

Ein Cap-and-Trade-System, bei dem Unternehmen Emissionszertifikate zugeteilt werden und bei Überschreitung der Obergrenze (möglicherweise ergänzt durch Käufe auf dem ETS-Markt) Geldstrafen verhängt werden können.

EU Taxonomy:

Ein Klassifizierungssystem zur Definition und Kategorisierung wirtschaftlicher Aktivitäten auf der Grundlage ihrer ökologischen Nachhaltigkeit, das Investoren, Unternehmen und politischen Entscheidungsträgern eine gemeinsame Sprache zur Ermittlung ökologisch nachhaltiger Aktivitäten und Investitionen bietet.

Revised Renewable Energy Directive:

Ein rechtlicher Rahmen, der ehrgeizige Ziele und Leitlinien für die Förderung und Nutzung erneuerbarer Energiequellen festlegt und darauf abzielt, den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergiemix der EU zu erhöhen.

Corporate Social Due Diligence Directive (CSDDD):

Eine Richtlinie, die große Unternehmen dazu verpflichtet, kontinuierliche Untersuchungen durchzuführen und über nachhaltige und soziale Themen im Zusammenhang mit ihren Aktivitäten zu berichten.

Ecodesign for Sustainable Products Regulation (ESPR):

Ein Rahmen zur Festlegung von Ökodesign-Anforderungen für bestimmte Produktgruppen, um deren Kreislauffähigkeit, Energieeffizienz und andere Aspekte der ökologischen Nachhaltigkeit deutlich zu verbessern.

CSRD und doppelte Materialität.

In der CSRD müssen die Unternehmen nach der so genannten “doppelten Wesentlichkeit” berichten. Was ist darunter zu verstehen? Einfach ausgedrückt: Es wird unterschieden zwischen Aktivitäten des Unternehmens, die sich auf die Nachhaltigkeit (und den Planeten) auswirken, und Aspekten der Nachhaltigkeit (deren Folgen), die sich auf das Unternehmen auswirken.

Aktivitäten des Unternehmens, die Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit (und den Planeten) haben:

  • Erzeugung von Abfällen (oder deren Vermeidung)
  • Bessere Nutzung von Rohstoffen, Einsparung von Rohstoffen durch Anwendung von Recycling- und Aufbereitungsprogrammen
  • Beitrag zu lokalen, regionalen, nationalen und/oder europäischen Zielen

Aspekte der Nachhaltigkeit, die sich auf das Unternehmen auswirken:

  • Rechtsvorschriften wie die ESPR – werden wir unsere Waren noch so produzieren können, wie wir es gewohnt sind?
  • Materialknappheit und globale Erwärmung. Welche Auswirkungen wird das auf die Verfügbarkeit unserer Ressourcen haben?
  • Nachfrage der Kunden. Werden unsere Kunden mehr nachhaltige Schritte von uns verlangen?

Der digitale Produktpass: ein wichtiger Beitrag zur Berichterstattung.

Der C_passport® von Cirmar ist ein Live-Dokument, in dem Unternehmen ihre Produkte erfassen. Im Wesentlichen tun sie dies anhand der Materialzusammensetzung und der Gewichte der Produkte sowie der Endverwendungslösung.

Um Unternehmen bei der Umstellung auf “so zirkulär wie möglich” zu unterstützen, kann der C_passport® mit grundlegenden Informationen gefüllt oder mit umfangreichen Informationen ergänzt werden. Es gibt Platz für Materialzusammensetzung, Produktzusammensetzung, definierten Verwendungszeitraum, Kodierungen, Anhänge und mehr. Der Pass berechnet auch automatisch die Auswirkungen. Wenn Sie Erkenntnisse aus mehreren Pässen gewinnen möchten, können Sie mit C_dashboard® Materialzusammensetzung und Auswirkungen kombinieren und vergleichen.

Die Umsetzung der CSRD in die Praxis: 3 Ansätze.

Es gibt mehr als einen Ansatz zur Begründung der CSRD-Berichterstattung. Für einige Unternehmen stehen die Emissionen im Vordergrund. Das DPP kann genutzt werden, um Einblicke in diese Emissionen zu gewinnen und Bereiche zu identifizieren, in denen Emissionen vermieden werden können. Diese Daten liefern den Beweis für Ihre Ansprüche als Unternehmen. Ein zweiter Ansatz wäre, sich auf Materialien zu konzentrieren. Sie sollten so viel Material wie möglich aus dem Verkehr ziehen, das nicht wiederverwendet oder recycelt werden kann, und gleichzeitig bessere Lösungen für das Ende der Nutzung der von Ihnen verwendeten Materialien einführen. Das DPP kann Ihnen helfen, den Materialverbrauch zu visualisieren und Ihre nachhaltigen Schritte mit den abgeleiteten Emissionen zu verbinden, die Sie vermeiden können.

Es gibt einen dritten Ansatz für die Verwendung des DPP für die CSRD-Berichterstattung, den wir bei Cirmar als “zirkulären Ansatz” bezeichnen würden. Er kombiniert die beiden zuvor beschriebenen Methoden und basiert auf der Idee, dass man bei der Gestaltung eines zirkulären Systems viele Knöpfe drücken kann und dass jede Verbesserung, die man erzielt, in einer zirkulären Bewertung ausgedrückt werden kann. Ob Sie nun die Rückführungslogistik in Ihre Wertschöpfungskette einführen, DPP’s erstellen oder recycelte Inhalte anstelle von neuen Materialien verwenden: all das hilft und ist es wert, in Ihre Berichterstattung und allgemeine Kommunikation aufgenommen zu werden!

Ganz gleich, ob Sie sich auf Emissionen oder Materialien konzentrieren oder eine umfassende Strategie für die Kreislaufwirtschaft verfolgen wollen: der Pass liefert Eingangsdaten für Ihre CSRD-Berichterstattung. Vor allem für die ökologischen Berichtskategorien, aber indirekt auch für die sozialen Aspekte. In jedem Fall hilft der Pass dabei, eine Benchmark zu bestimmen und einen Weg zur bestmöglichen Situation aufzuzeigen.

Dieses Webinar ist Teil einer Reihe über den Digitalen Produktpass. Jeden zweiten Monat veranstaltet Cirmar ein Webinar zur Mittagszeit, um Informationen und Beispiele aus der Praxis zu Kreislaufumstellungen zu vermitteln.

Neuesten Nachrichten

Alle Nachrichten